„Zukunfts.Info“ für Jena-Nord (Teil 1)

Über mehrere Monate hat Rainer Sauer als FDP-Kandidat für die Ziele der Kernpunkte seiner Mission „Ortsteilbürgermeister für Jena-Nord“ gearbeitet. Er hat die Initiative „Mit Nord geht’s voran“ ins Leben gerufen und mit Handel, Gewerbe, Industrie, Gründern und Arbeitnehmern gesprochen. Er war u.a. in Erfurt bei Sozialministerin Heike Werner (DIE LINKE), hat im Stadtrat angefragt und war in Senioreneinrichtungen zu Gast.

Sauer hat bei den soziokulturellen Zentren in unserem Ortsteil vorbeigeschaut, die Schaltstellen der Verwaltung besucht, mit befreundeten Ortsteilbürgermeistern geredet und viele Gespräche mit den Einwohnerinnen und Einwohnern geführt. An den Wahlkampfständen haben die Menschen Verbesserungsvorschläge aufgeschrieben und abgegeben, über das Bürgertelefon kamen immer wieder gute Vorschläge an. Und schließlich war Rainer Sauer in vergleichbaren Städten zu Gast gewesen und hat dort Eindrücke gesammelt, wie man das Leben für jeden Einzelnen in Jena-Nord, dem zweitgrößten Ortsteil unserer Stadt, besser machen könnte.

Nun stellt er ab dem 12. Mai 2019 das Grundgerüst für Ideen und Konzepte für die kommenden fünf Jahre auf ZUKUNFTS.INFO vor, der neuen Informations- und Mitmachplattform für unseren Stadtteil, die er mit Experten aus seinem Team Nord und der Initiative „Mit Nord geht’s voran“ entwickelt hat. Einfache Dinge bis hin zu komplexen Entwicklungen, die – idealerweise mit Rainer Sauer als neuem Ortsteilbürgermeister – unter Einbindung der Einwohnerinnen und Einwohner des Stadtteils bis zur 150-Jahrfeier von Jena-Nord im Mai 2024 umgesetzt werden könnten.

„Jena nennt sich Lichtstadt, ist es auch und strahlt in die Region bis nach Mitteldeutschland. Ohne Jena-Nord würde unsere Stadt nicht strahlen sondern nur leuchten. Wir in Nord können stolz darauf sein, dass wir eine der Antriebsfedern für Jenas Erfolg sind. Und den gilt es zu bewahren, zu erhalten, zu festigen, zu verbessern.

Neulobeda als größter Stadtteil und Winzerla als viertgrößter unserer Stadt werden jedes Jahr aus Programmen des Bundes und des Freistaats mit zwischen 150.000 und 350.000 Euro gefördert und haben hierdurch viel bessere Möglichkeiten als Jena-Nord. Auch deshalb stehe ich in Kontakt mit Landespolitikern und Bundestagsabgeordneten. Denn Jena-Nord braucht dringend förderungsfähige Projekte, muss hier mittelfristig in ähnliche Programme eingebunden werden.

Das geht nur dann, wenn wir als Menschen in Jena-Nord einig sind und zusammenhalten. Dieser Zusamenhalt – menschlich und sozial ebenso wie wirtschaftlich – ist unsere Stärke und unser Zukunftsgarant. Daran werde ich als Ortstelbürgermeister für Jena-Nord arbeiten mit meiner ganzen Erfahrung der entscheidenden Schaltstellen in der Verwaltung“ sagt Rainer Sauer und wird beim „Kleinen Maifest“ am kommenden Mittwoch auf dem Emil-Höllein-Platz hierzu erste konkrete Informationen geben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s